Neue Schulhof- und Raumzuteilungen

 

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Am Mittwoch geht für die Klassen 6-10 die Schule wieder los.

Bitte beachtet ab Mittwoch:

 

Jede Jahrgangsstufe hat einen eigenen Eingang in die Schule:

            Klassen 6:      Eingang am Kiosk

            Klassen 7:      Hintereingang Altbau (an der Turnhalle)

            Klassen 8:      normaler Eingang Altbau (vorne)

            Klassen 9:      Eingang am Parkplatz (unterer Eingang in den Neubau vom                                              Lehrerparkplatz aus)

            Klassen 10:    Haupteingang

 

Nutzt bitte nur „euren“ Eingang!
Vor Schulbeginn trefft ihr euch bitte vor eurem Eingang und haltet euch vor Schulbeginn auch nur in diesem Bereich auf!

 

Außerdem hat jede Klasse einen eigenen Klassenraum. Die Klassenräume sind durch „eure“ Eingänge gut erreichbar:

5a: H3.14        5b: H3.16        5c: H3.17        5d: H3.11       

(alle im Hauptgebäude Obergeschoss)

 

6a: H2.19        6b: H2.17        6c: H2.14        6d: H1.14       

(alle im Hauptgebäude)

 

7a: A3.19        7b: A3.21         7c: A3.22        7d: A3.18      

(alle im Altbau Obergeschoss)

 

8a: A2.21        8b: A2.23         8c: A2.22                              

(alle im Altbau Erdgeschoss)

 

9a: N1.04        9b: N1.05        9c: N1.02        9d: H1.10       

(alle im Neubau Erdgeschoss bzw. im angrenzenden Hauptgebäude)

 

10a: N2.05     10b: N2.04     10c: N2.02                            

(alle im Neubau Obergeschoss)

 

Wir freuen uns darauf, euch alle wiederzusehen!

Viele Grüße und bis Mittwoch,

 

B. Müller, Schulleiter

Was tun bei einem SARS-CoV-2/COVID-19-Verdacht?!

 

Allgemeine Hinweise und Tipps zum Verhalten im Umgang mit SARS-CoV-2/COVID-19 erhalten Sie unter

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html 

(ganz unten stehen viele Infos für Bürger, auch in unterschiedlichen Sprachen)

https://www.kreis-unna.de/nachrichten/n/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=14220&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=31b36b644c47f5bc4011e1a3e334e130 (ganz unten finden sich die häufig gestellten Fragen)

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

- oder über die Hotline des Kreises Unna, geschaltet von Montag bis Freitag  8 – 12 Uhr  unter Tel. 0800 10 20 205 – kostenfrei!

  

Was passiert, wenn ein Corona-Fall in der Schule auftreten sollte?!

 

Falls Ihre Kinder nach dem Auftreten eines Corona-Falles als direkte, enge Kontaktperson zu positiv getesteten Personen in der Schule ermittelt werden sollten, erhalten Sie direkte Information durch das Gesundheitsamt bzw. über die Schule.

Dafür ist es wichtig, dass Sie Ihre Kontaktdaten (Telefon und eine gültige Email-Adresse) bei der Schule hinterlegt haben. Nur so ist eine zeitnahe und zielgerichtete Information über die erforderlichen Maßnahmen (erforderliche Tests, Quarantäneanordnungen, Infoflyer usw.) möglich. Leider ist es nicht möglich, alle Eltern und Schüler*innen individuell und einzeln zu beraten.

 

Für alle gilt die Regel:

Hat Ihr Kind Symptome, die auf COVID-19 hindeuten (auch, wenn es nur leichte Symptome sind), darf es die Schule nicht besuchen. Kontaktieren Sie dann bitte einen Arzt!

 

Die Schulleitung

 

 

Private Reisen in Risikogebiete in den Ferien - Stand 01.10.2020

 Private Reisen von Schülerinnen und Schülern in Covid-19-Risikogebiete

Informationen zu Verpflichtungen bei der Rückkehr nach Deutschland sowie schulrechtlichen und dienstrechtlichen Konsequenzen

Anlage: Merkblatt des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen „Corona-Pandemie: Wichtige Informationen für Einreisende“

 

1.Allgemeines

Bei der Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland (Reiserückkehr) gelten besondere Regelungen, aus denen sich wichtige Verpflichtungen – auch für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte oder alle anderen an Schulen tätigen Personen – ergeben.

Private Reisen in Risikogebiete bedürfen aktuell einer besonderen Planung und Umsicht; ggfs. müssen bestehende Planungen aufgrund geänderter rechtlicher Vorgaben oder medizinischer Einschätzungen auch kurzfristig geändert werden. Die Situation kann sich täglich ändern und muss im Blick gehalten werden.

Bei einer Einreise aus einem Risikogebiet ist die aktuelle Coronaeinreiseverordnung (CoronaEinrVO) des Landes Nordrhein-Westfalen zu beachten. Derzeit gilt diese in der Fassung vom 19.09.2020.

Risikogebiet ist nach § 2 Absatz 3 der CoronaEinrVO ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für welche zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundeministerium für Gesundheit gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium des Innern; sie wird durch das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht.

Derzeit führt das RKI weltweit zahlreiche Länder auf, darunter eine zunehmende Zahl von Regionen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

Wichtigste Verpflichtungen nach der CoronaEinrVO sind die die Quarantänepflicht (§ 3 CoronaEinrVO) sowie die Meldepflichten beim zuständigen Gesundheitsamt (§ 2 CoronaEinrVO).

Verstöße gegen diese Pflichten können als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden (§ 5 CoronaEinrVO).

Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet und der Einreise nach Deutschland entfällt die Pflicht zur Quarantäne ab dem Zeitpunkt, ab dem Einreisende ein negatives Testergebnis nachweisen können.

Hierfür gibt es aktuell zwei Möglichkeiten:

  1. Nachweis eines negativen Testergebnisses bei der Einreise, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dieses ärztliche Zeugnis muss in deutscher oder in englischer Sprache verfasst sein.
  2. Testung unverzüglich nach der Einreise, wenn möglich direkt am Flughafen.

Bis zum Erhalt des Ergebnisses eines in Deutschland durchgeführten Tests besteht die Verpflichtung, sich unverzüglich in (häusliche) Quarantäne zu begeben. Wenn der Test negativ ist und sich keine Symptome auf COVID-19 zeigen, beendet dies momentan die Quarantänepflicht.

Es wird unbedingt empfohlen, sich regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen zu informieren, da sich ab 01.10.2020 möglicherweise Änderungen ergeben.

Weiterführende Informationen sind auf der Sonderseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen abrufbar unter: https://www.mags.nrw/coronavirus.

Die Einstufung als Risikogebiet wird durch das Robert-Koch-Institut fortgeschrieben und veröffentlicht: www.rki.de/covid-19-risikogebiete.

 

2. Schülerinnen und Schüler

Schülerinnen und Schülern müssen sich nach der Rückkehr aus Risikogebieten regelmäßig in Quarantäne begeben (s.o.). Wenn sie dies missachten und dennoch zur Schule kommen, spricht die Schulleiterin oder der Schulleiter aufgrund des Hausrechts das Verbot aus, das Schulgelände zu betreten. Unabhängig von den rechtlichen Folgen stellt ein solches Verhalten einen schweren Verstoß gegen die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme in der Schule dar.

Schülerinnen und Schüler in Quarantäne bleiben dem Unterricht aus Rechtsgründen fern. Dieser Umstand stellt keine Schulpflichtverletzung und keinen schulischen Pflichtenverstoß der Schülerin oder des Schülers dar. Das dem privaten Lebensbereich zuzurechnende Urlaubsverhalten ist durch schulrechtliche Maßnahmen (Bußgeldverfahren, Ordnungsmaßnahmen) nicht zu sanktionieren.

Nach § 43 Absatz 2 Schulgesetz NRW müssen die Eltern bzw. die betroffenen volljährigen Schülerinnen und Schüler im Falles eines Schulversäumnisses die Schule unverzüglich benachrichtigen und schriftlich den Grund mitteilen. Bei begründeten Zweifeln, ob Unterricht aufgrund der Verpflichtung zur Einhaltung von Quarantänemaßnahmen versäumt wird, kann die Schule im Fall der gesetzlichen Quarantäne gemäß § 3 CoronaEinrVO von den Eltern Nachweise über die Reise in ein Risikogebiet verlangen und im Fall einer behördlich angeordneten Quarantäne im Wege der Amtshilfe gemäß § 5 Absatz 1 Nr. 3 Verwaltungsverfahrensgesetz NRW beim Gesundheitsamt Erkundigungen einziehen, ob und ggfls. welche Maßnahmen dort aufgrund des Infektionsschutzgesetzes oder aufgrund der nach dem Infektionsschutzgesetz erlassenen Bestimmungen getroffen worden sind.

Für die Nachholung quarantänebedingt nicht erbrachter Leistungsnachweise (Klassenarbeiten, Klausuren) gelten die Bestimmungen der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnung.

Weitere Informationen u.a. zur Quarantänepflicht finden Sie beim Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen an dieser Stelle.

 
Stand: 01.10.2020

Angepasster Schulbetrieb in NRW

Liebe Schulgemeinde,

unter folgendem Link erhalten Sie die aktuellen Informationen zum angepassten Schulbetrieb in NRW vom Ministerium für Schule und Bildung:

https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten

Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich auf!

Lünen, 09.10.2020

Die Schulleitung

Unterrichtssituation an der LUR seit 08.10.2020

Seit dem 08.10.2020 darf der Unterricht nur noch im Klassenverband stattfinden. Das hat Folgen für die Organisation des
Wahlpflichtunterrichts, für PP, für alle AGs und für die Übermittagsbetreuung. Aktuell gilt diese Regelung noch bis zum
25.10.2020.
Falls diese Regelung über den 25.10.2020 hinaus gilt, werden wir den Unterricht der Situation anpassen und Sie kurzfristig nach den Ferien über die Änderungen informieren.

Die Schulleitung