Leitbild

Schülerinnen und Schüler, Eltern und Erziehungsberechtigte, Lehrerinnen und Lehrer

 

Unsere Ziele an der LUR sind:

 

  • ...Toleranz
  • ...Lernbereitschaft
  • ...Soziales Handeln
  • ...Demokratiefähigkeit
  • ...Gegenseitiger Respekt
  • ...Erwerb von Fachwissen und
  • ...Allgemeinbildung
  • ...Methodenkompetenz
  • ...Vielfalt

 

Einführung

Unser Schulprogramm ist einerseits als Fahrplan zur Realisierung von Leitvorstellungen oder Grundideen zur Arbeit in der Ludwig-Uhland-Realschule zu verstehen. Zudem stellt es die Schule nach außen dar und schafft die notwendige Transparenz: Was bietet, was fordert, was leistet die Schule? In diesem Sinne wendet das Schulprogramm sich an die Öffentlichkeit: an Eltern und Schüler, an Grundschulen und weiterführende Schulen, an Ausbildungsbetriebe, an Institutionen des Schulträgers und an die Schulaufsicht.

Neben dieser Information für Außenstehende ist unser Schulprogramm aber auch eine Richtschnur für die Arbeit in der Schule, die die pädagogische Grundorientierung widerspiegelt und die Verantwortung und die Kooperation aller am Schulleben beteiligten Lehrer, Eltern und Schüler zum Ausdruck bringt.
Schließlich ist das Schulprogramm auch ein Regiebuch zur Weiterentwicklung unserer Schule und somit ein internes Arbeitspapier zur ständigen Überprüfung der Leitideen an der Machbarkeit und den erzielten Qualitätsstandards (Evaluation).

 

Überblick

Die Ludwig-Uhland-Realschule liegt im Lüner Stadtteil Horstmar und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Sie verfügt über alle notwendigen Fachräume.

Ziel des Bildungsganges an der Realschule ist die Fachoberschulreife. Mit diesem Bildungsabschluss haben Realschüler gute Berufchancen in Industrie und Verwaltung, im Handel, im Handwerk sowie im sozialen und pflegerischen Diensten.
Bei Vorliegen besonderer Leistungen besteht am Ende der Klasse 10 die Möglichkeit zum Übergang in die Oberstufe des Gymnasiums (Qualifikationsvermerk).

In der Erprobungsstufe (Klasse 5/6) setzen wir die Arbeit der Grundschule fort. Als erste Fremdsprache kommt Englisch als neues Fach hinzu. In der Erprobungsstufe erhalten alle Schüler ab Klasse 6 Französisch. Die Zensur am Ende der Klasse 6 ist nicht versetzungswirksam.

In den Klassen 7 bis 10 wird der Unterricht differenziert nach den Neigungen der Schülerinnen und Schüler erteilt, d.h. sie wählen entsprechend ihren Neigungen und Begabungen einen Neigungsschwerpunkt und ein Wahlpflichtfach aus. An unserer Schule besteht zur Zeit die Wahlmöglichkeit in folgenden Schwerpunkten:

 

  • Fremdsprachen (Französisch)
  • Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik)
  • Informatik
  • Sozialwissenschaften

Alle Schwerpunktbereiche führen zum gleichwertigen Abschluss der Fachoberschulreife. Durch die Neigungsdifferenzierung konnten viele Schüler in den letzten Jahren ihre Realschulabschlüsse deutlich verbessern.

Zahlreiche Projekte ergänzen den Unterricht und bereichern so das Schulleben.
Sie sind Bestandteil unseres Schulprogramms, z. B.:
Berufswahlorientierung mit Betriebserkundungen und einem dreiwöchigen Betriebspraktikum, Lehrerbetriebspraktika, Suchtprävention, Streitschlichtung durch Schüler und Gewaltprävention, Schulfeste und Klassenfahrten.

Unsere Arbeit ist nicht abgeschlossen - im Gegenteil: eine sich verändernde Gesellschaft mit ständig wechselnden Ansprüchen braucht eine Schule, die flexibel auf diese Veränderungen reagieren kann, ohne aber Bewährtes aus dem Blick zu verlieren.

Aktuelle Ergänzungen zum Schulprogramm 2010 finden Sie hier...